Im September 1999 kommt Pater Willi Vater (Montfortaner Pater) als Subsidiar nach Forsbach. Nach jahrzehntelanger Tätigkeit in der Pfarrseelsorge und im Generalvikariat Köln plant er die Gründung und den Aufbau eines ambulanten ökumenischen Hospizdienstes. In den Jahren seiner seelsorgerischen Tätigkeit hat die Begleitung sterbenskranker Menschen und ihrer Angehörigen für ihn einen besonderen Stellenwert bekommen. Immer wieder hat er erlebt, dass es den Menschen in der letzten Lebensphase überwiegend um existentielle Fragen geht.

Bei einer Begegnung mit dem ev. Pfarrer i.R. Rolf Abry stellen Beide fest, dass sie dasselbe Anliegen haben. Christa Michels, Referentin für Hospizarbeit und Trauerbegleiterin aus Rösrath, ist bereit, ihre Erfahrungen und die vielen Kontakte zur Hospizbewegung einzubringen.

Dies ist ein entscheidender Schritt zur Gründung der Hospizinitiative 2001. Ebenfalls wichtig ist die Bereitschaft der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden der Stadt Rösrath, einen zukünftigen Hospizdienst zu unterstützen.

Im September 2002 wird der Ökumenische Hospizdienst Rösrath e.V. gegründet. Von den 25 Gründungsmitgliedern arbeiten die meisten noch bis heute aktiv mit. Erster Vorsitzender wird P. Vater, sein Stellvertreter                Pfr. Abry. Beide bleiben bis zum März 2007 im Amt.

 

Als Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende folgen ihnen:  

1. Vors.: Marianne Hahn       Stellv.: Pater W. Vater  
    2007  -  2009
1. Vors.: Marianne Hahn       Stellv.: Pfr. Erika Juckel  
    2009   -  2011
1. Vors.: Ursula Hentschke    Stellv.: Pfr. Erika Juckel  
    2011   -  2013
1. Vors.: Ursula Hentschke    Stellv.: Pfr. Erika Juckel  
    2013   -  2015
1. Vors.: Marit Kasimir           Stellv.: Susanne Geminn  
    2015   -  2016
1. Vors.: Marit Kasimir           2. Vors.: Manuela Rumpe    
    2016-